Über die Karlsruher Piranesi-Alben

Über die Karlsruher Piranesi-Alben

Eine kurze Einführung

Irene Brückle, Georg Kabierske, Bénédicte Maronnie, Astrid Reuter, Dorit Schäfer

Die 2014 erfolgte Neuzuschreibung der in zwei Klebealben aus dem Nachlass des badischen Architekten Friedrich Weinbrenner (1766–1826) verwahrten Zeichnungen an Giovanni Battista Piranesi und seine Werkstatt hat einen fundamentalen Perspektivwechsel auf das Schaffen Piranesis zur Folge gehabt. Zu datieren sind die Zeichnungen in Piranesis Wirkungszeitraum in Rom ab den 1750er Jahren. Insgesamt enthalten die Alben 298 teils beidseitig bearbeitete Blätter, von denen 297 auf ihrer heutigen Vorderseite Zeichnungen aufweisen und ein Blatt eine Druckgrafik. Mindestens 43 Blätter wurden zudem rückseitig bezeichnet, bedruckt oder beschriftet. 

Versionshistorie


Bei dieser Seite wurde bereits eine Aktualisierung der Inhalte durchgeführt. Nutzen Sie bitte den folgenden Link um auf die neuste Version zu wechseln.
Zur neusten Version wechseln

Kommentare

Hier können Sie uns Anmerkungen und Kommentare zu unseren Objekten hinterlassen, die nach Sichtung durch unsere Mitarbeiter*innen allen Leser*innen angezeigt werden.

Ich bin mit der Verarbeitung und Speicherung meiner Daten zur Veröffentlichung meines Kommentars einverstanden. Diese Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft bei der Staatlichen Kunsthalle Karlsruhe widerrufen.